Image

Wettbewerbsbeitrag Gehörlosenzentrum TLVG Innsbruck

 

STÄDTEBAU UND GEBÄUDETYPOLOGIE
Die Grundidee des Entwurfes  ist die Schaffung eines einladenden, großen Vorplatzes und die zentrale Situierung des Gehörlosenzentrums.
In diesem L-förmigen, zweigeschossigen, den Platz umschließenden Bauteil sind Büros, Beratungsräume und der Saal übersichtlich angeordnet und leicht auffindbar.  Auf gute Infrastruktur, Flexibilität und Vernetzung innerhalb des Bürobereiches wurde besonders Wert gelegt.

Für die geplanten Wohnbereiche wurden 2 unterschiedliche Situationen geschaffen:
Oberhalb des Bürobereiches liegen 3 Wohngeschosse, welche dem straßenseitig gelegenen Gebäude Signalwirkung verschaffen. Erhöht über dem Straßenraum gelegen sind die Wohnungen hauptsächlich Südwest- Nordost orientiert – Richtung Südosten sind den Wohnungen als Schallabschirmung Balkone-Loggien mit transparenten Photovoltaik-Gläsern vorgelagert.
Die Saalsituierung gewährleistet einen optimalen Schallschutz zum nördlich gelegenen Wohnbereich. Dieser weist durch seine ruhige Lage und ausgezeichnete Besonnung eine sehr hohe Wohnqualität auf. Der Typologie der benachbarten Bebauung aus 3-4 geschossigen Wohnbauten entsprechend, ist hier ein 3-geschossiger Wohnbau mit Gartenzugang geplant.  Durch diese relativ niedrige Bebauung im größeren Teil der Parzelle wird die Besonnung der nördlich gelegenen Wohnzeile nicht eingeschränkt.

 

 

Öffentliche Bauten

Volksschule Achenkirch

Kindergarten Aschau i. Z.

Volksschule Wiesing

Vorplatz Patscherkofelbahnen

Standesgebäude Montafon

WB Gehörlosenzentrum Ibk

WB Gemeindezentrum Vomp

WB Dorfzentrum Wiesing

WB BKH Kufstein